Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V.


Pressemitteilung vom 29.10.2015

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V.: Erster Wirtschaftskongress des Verbandes war ein großer Erfolg


Düsseldorf, 29.10.2015 – Der erste Wirtschaftskongress des Bundesverbandes der Deutschen Volks- und Betriebswirte (bdvb e.V.) ist am Dienstagabend äußerst erfolgreich zu Ende gegangen. Mit dem Thema „Digitale Transformation in der Wirtschaft“ lockte die größte und älteste Interessensvertretung von Ökonomen in Deutschland hochkarätige Redner und weit über 100 Besucher aus Wirtschaft und Verbänden ins Maritim Hotel in Frankfurt am Main.

Bereits die Tatsache, dass der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, die Schirmherrschaft für den Wirtschaftskongress übernommen hatte und dass mit der KPMG ein ökonomisches Schwergewicht die Sponsorschaft des Events übernommen hatte, deutete den hohen Stellenwert der Veranstaltung an und machte neugierig auf die Vorträge und Podiumsdiskussionen des Tages, die Geschäftschancen der Digitalisierung ebenso thematisierten wie die brisante Frage, ob Deutschland den Zug der Digitalisierung nicht längst verpasst hat. Unternehmensvertreter der myDays, der Deutsche Bahn Regio AG, der REWE Digital, von Borussia Dortmund, von CEWE Fotobuch sowie von GE Healthcare, fischerAppelt und der Siemens AG beleuchteten in ihren Vorträgen die Digitalisierungsstrategien ihrer Häuser ebenso wie den Perspektivwechsel, den Unternehmen zwingend vornehmen müssen, um die Chance Digitalisierung zu nutzen.

bdvb Präsident Peter Herrmann zeigt sich hochzufrieden mit der „Premiere“ – schließlich war es der erste Kongress dieser Art, den der bdvb ausrichtete. „Laut der Global CEO Survey von PWC gehen nur 16% der CEOs in Deutschland davon aus, dass die Digitalisierung ihre Produktion verändern wird“, so Herrmann. „Das ist eine erschreckende Zahl. Denn der Kongress hat nochmals verdeutlicht, dass die Digitalisierung kein Unternehmen und keinen Lebensbereich ausschließt. Insbesondere in der Wirtschaft muss also noch viel passieren, müssen viele von den wenigen Vorbildern lernen, damit die Digitalisierung in Deutschland eine Erfolgsstory wird. Best Practices studieren, Erfahrungen austauschen, all das wird die Diskussion in den kommenden Jahren beherrschen. Wir sind froh, dass der bdvb mit seinem ersten Wirtschaftskongress einen Beitrag hierzu leisten konnte. Wir werden das Thema aus dem Verband heraus weiter treiben.“

Hierzu passend traf der Kongress übrigens noch während der Vorträge sowohl auf Facebook (www.facebook.com/bdvb.ev/) als auch auf Twitter (twitter.com/bdvb_ev) auf reges Interesse.

 

zurück zur Übersicht


Service

Suche